Reelle Selbstverteidigung – Wing-Tsung-Kung-Fu

reelle Selbstverteidigung

Jeden Mittwoch von 19:15 bis 20:45 Uhr trainieren wir Wing-Tsung-Kung-Fu im Herzen Schleswig-Holsteins unter meiner -Sihing Marcels-  Leitung. Seit 2016 ist es mir endlich möglich, Wing-Tsung-Kung-Fu an interessierte Kampfkünstler (und die, die es werden wollen) zu unterrichten.

Das Ganze findet - ganz nach chinesischem Vorbild - im familiären Rahmen statt und kann von allen Menschen, die Lust und Laune haben eine reelle Selbstverteidigung zu erlernen, besucht werden. Die Gruppe ist immer offen für Anfänger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene und auch für Kampfkünstler anderer Stilrichtungen, die einen kollegialen Austausch suchen. Wir sind keinem Verband angeschlossen und dürfen somit mit jedem und allen sprechen, trainieren und uns weiterbilden.  

 

Was ist Wing Tsung Kung Fu?

Wing-Tsung-Kung-Fu ist eine Kampfkunst aus China. Der Legende nach soll sie von einer Frau erfunden worden sein. Neuere Forschungen unterstreichen die These, dass es nur eine Legende ist und erzählen eine andere Geschichte. Wo der Ursprung ist, mag interessant sein, ist aber für die Effizienz des Ganzen irrelevant.

Wing-Tsung-Kung-Fu ist eine Kampfkunst und kein Kampfsport. Der Unterschied ist schnell erklärt:

Ein Sport hat Regeln, an die man sich halten muss und diese auch trainiert.
Im Wing Tsung Kung Fu gibt es keine Regeln!  

Es ist ein System, das dem Trainierenden erlaubt, in bedrohlichen Situationen schnell und angemessen zu reagieren und den Angreifer zügig kampfunfähig zu machen. Für dieses Ziel ist es sinnvoll, als primäre Ziele die Schwachstellen des menschlichen Körpers zu wählen.

Gerade aus diesem Grund ist das Training alles andere als eine wilde Keilerei, in der sich die Trainierenden gegenseitig verletzen. Es wird in Ruhe und guter Atmosphäre trainiert, die Techniken und Prinzipien werden immer erst in Ruhe und langsam trainiert. 

Wing-Tsung-Kung-Fu versteht sich in der der Anwendung als reines Selbstverteidigungssystem. Es geht nicht darum Pokale und Urkunden nach Hause zu tragen, sondern, wenn es hart auf hart kommt, gesund nach Hause zu kommen.

Über mich

Mein Name ist Marcel Spitau, ich bin Baujahr 1975 und komme ursprünglich aus Ostwestfalen-Lippe. Ich habe sehr früh mit Kampfsport (Kadgamala Karate und Kick-Boxen) angefangen.

Zur Pubertät hatte ich dann andere Flausen im Kopf und ich bin erst während meines Studiums an der Universität Hamburg wieder zum Kämpfen gekommen. In Hamburg habe ich mein Studium des Wing-Tzung bei Sifu André Toussaint begonnen und es dann in der freien Kampfkunstschule von Sifu Marcus Heilmann in Kiel wieder aufgenommen.

Im richtigen Leben bin ich Studienleiter am Landesseminar Berufliche Bildung am IQSH und bin dort in der Lehrerbildung tätig. Außerdem unterrichte ich  noch Friseurauszubildende am RBZ1 in Kiel.

 

Fragen und Antworten zum Training

Bin ich zu alt für Wing-Tsung-Kung-Fu?

Egal wie alt Du bist, die Antwort ist immer nein. Es ist nie zu spät sich mit sich und seinem Körper auseinanderzusetzen, um sich verteidigen zu lernen. 

Was kostet mich der Spaß?

Das regelmäßige, wöchentliche Training kostet 15 Euro im Monat. Es werden keine Zahlungen an Dachverbände oder ähnliches fällig, weil ich ein verbandsfreies WIng-Tsung-Kung-Fu unterrichte. 

Wenn Du an Lehrgängen von Sifu Marcus, Sifu Hartmut oder Sifu André teilnehmen möchtest, dann sind diese natürlich extra zu bezahlen. 

Die Lehrgänge sind keine Pflichtveranstaltungen um weiterzukommen und immer freiwillig!

Darf ich auch noch eine andere Kampfkunst woanders trainieren?

Okay, ich gebe zu, diese Frage hört sich komisch an, wird aber immer mal wieder gestellt. Die Antwort ist JA. Bilde dich fort und trainiere wie und wo Du willst. 

Was bringe ich zum Probetraining mit?

Sportshuhe mit einer weichen Sole, eine lange Trainingshose, Wasser zum Trinken und einen offenen Geist. 

Was kostet mich das Probetraining?

Wer kauft schon die Katze im Sack? Ich jedenfalls nicht, daher kannst Du bei mir gerne drei Wochen lang reinschauen, ob Wing-Tsung-Kung-Fu in dieser Gruppe etwas für Dich ist. Erst dann kannst Du einen Jahresvertrag unterschreiben. 

Gibt es auch eine Kindergruppe?

Ja. Seit Herbst 2017 unterrichte ich auch eine Kindergruppe in meiner Kung-Fu-Schule. Mehr Informationen bekommst Du hier: Kindergruppe.

Wie alt muss mein Kind sein, um am Kindertraining teilzunehmen?

Ich habe mich entschlossen, erst die Kinder zu trainieren, die in der Schule sind. Eine Altersgrenze fand ich nicht passend, da die Entwicklung der Kinder gerade in diesem Alter sehr unterschiedlich sein kann. Die Grenze „Schulkind“ zeigt mir, dass das Kind eine gewisse „(Schul-)Reife“ erlangt hat, dass es zur Schule gehen kann, selbst wenn es früher eingeschult wird. 

Probetraining





Ich melde mich für den nächsten Termin am:

zu einem Probetraining an.